Eröffnung des Alpenblumensteigs Sattelalm

Eröffnung des Alpenblumensteigs Sattelalm


Bei sommerlichem Prachtwetter fand am 3. Juli 2015 die Eröffnung des neu gestalteten Nationalpark-Informationsbereiches beim Alpenblumensteig Sattelalm statt. Originelle Holzfiguren, traditionelle Lärchenzäune und modern gestaltete Infotafeln bereichern ab sofort die wunderbare Wanderung im Vorfeld des Nationalparks Hohe Tauern.

 

Am Fuße des Wasserradkopfs, unterhalb der Großglockner Hochalpenstraße, liegen Sattelalm und Kräuterwand. Hier wechseln sich sonnige Felsbänder mit schattigen, von Wasser überrieselten Stellen und lückige Wälder mit blumenreichen Trockenrasen ab – eine überaus reizvolle Mischung. Die Vielfalt an Gesteinen, die sonnigen Verhältnisse sowie die Höhenlage von 1.600 m bedingen einen speziellen Artenreichtum bei Pflanzen wie bei Tieren. „Auf diesem besonderen Standort sind – mit circa 200 Arten – 10 % der in 2.000 in Kärnten bzw. 5 % der 4.000 in Österreich vorkommenden Pflanzenarten zu erwarten“, erläutert der Botaniker Oliver Stöhr (Revital Integrative Naturraumplanung GmbH) bei der geführten Wanderung zur Sattelalm. Der Zoologe Christian Wieser vom Kärntner Landesmuseum erzählt, „Allein bei einer einzigen nächtlichen Leuchtaktion habe ich über 260 Schmetterlingsarten nachgewiesen, wobei hier zwischen 700 und 800 Arten zu erwarten sind.“ Für den Schmetterlingsforscher sind Kräuterwand und Sattelalm nicht nur wegen der heißen Temperaturen, sondern vor allem aufgrund der großen Artenvielfalt ein „Hotspot“ in Kärnten.

 

Diese Artenvielfalt und die Entwicklung der Kulturlandschaft in Heiligenblut anschaulich darzustellen, sind die Hauptziele der Neugestaltung. Die optische Gesamterscheinung des Informationsbereiches und die Besucherlenkung konnten mit Hilfe von wunderschönen Lärchenzäunen deutlich verbessert werden. Auch die Partnerschulen des Nationalparks beteiligten sich tatkräftig an diesem Projekt. So haben Schüler/innen des Schwerpunkts „Kreatives Werken“ der Nationalparkmittelschule Winklern mehrere, zur Artenvielfalt der Sattelalm, passende Holzfiguren hergestellt. Die Eröffnung wurde mit Gesang und Musik der Kinder der Nationalparkvolksschule Heiligenblut feierlich umrahmt. In einem eigens komponierten Lied wird fröhlich gesungen „Der Nationalpark ist cool und der gfallt‘ uns so guat!“.

 

Die Neugestaltung der Informationen auf der Sattelalm konnte mit Hilfe eines „FreiRaum Alm“-Projektes durch Milka finanziert und umgesetzt werden. „Diese ideale Familienwanderung bietet informative Einblicke in die Artenvielfalt am Fuße des Großglockners und eindrucksvolle Ausblicke in die Natur- und Kulturlandschaft der Hohen Tauern“, empfiehlt Peter Rupitsch, Direktor des Nationalparks Hohe Tauern Kärnten. Auch Josef Schachner, Bürgermeister der Nationalparkgemeinde Heiligenblut freut sich über die gelungene Neugestaltung. „Das Besondere liegt oft im Kleinen, die Sattelalm ist so ein wertvolles Kleinod“, schwärmt Schachner und lädt Einheimische und Besucher/innen ein, auf eine spannende Entdeckungsreise entlang der Kräuterwand zur Sattelalm zu gehen.

 Bilder, Bilder, Bilder

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.