pistengeraet

Die Pistenmacher von Heiligenblut

In Heiligenblut ist gerade ein wunderschöner Herbsttag, als Hannes die letzten Instandhaltungsarbeiten an seinen 500 PS starken Pistengeräten durchführt. Hannes ist im Skigebiet Grossglockner für die Pistenpräparierung zuständig und er weiß, dass mit seinen Vorbereitungen für eine optimale Skipiste schon frühzeitig begonnen werden muss.

Es ist mittlerweile Anfang November und Hannes wirft mit seinen Kollegen einen Blick auf die Wetterzentrale der Beschneiungsanlage. Diese Einrichtung erlaubt es, den optimalenZeitpunkt für eine effiziente Beschneiung herauszufinden. Die Feuchtkugeltemperatur, die neben der Lufttemperatur auch die Luftfeuchtigkeit berücksichtigt, zeigt optimale Bedingungen für die kommende Nacht an. Hannes und sein Kollege vom Beschneiungsteam wissen somit, dass in dieser Nacht der Einsatz beginnen kann.

Das Beschneiungsteam startet die elektrisch betriebene Pumpzentrale, welche in der Sekunde 100 Liter frisches Wasser vom Bach zu den Schneelanzen und Schneekanonen hinaufpumpt. Die Beschneiungsanlage läuft für einige Tage im 24-Stunden-Betrieb. Das Schneemacherteam hat sich im Schichtbetrieb abgewechselt. Es ist ein wunderschöner, aber eisig kalter Novembermorgen und Hannes kann nun mit seinen Kollegen die Pistenmaschinen starten und auf die knapp 3.000 Meter hoch gelegene Bergstation fahren. Nachdem das Beschneiungsteam, zusammen mit dem von Frau Holle gelieferten „Naturprodukt“ des weißen Goldes, jene Basis geschaffen hat, die eine schonende Präparierung der Piste erlaubt, können Hannes und seine Kollegen jetzt mit den Feinarbeiten an den Pisten beginnen.

Das bedeutet: Voller Einsatz für Mensch und Maschine ! – Schnee wird geschoben, die Pistengeräte verteilen das Gemisch aus technischem und natürlichem Schnee möglichst
gleichmäßig auf der Piste, um die Wünsche der Carver und Snowboarder zu erfüllen.

Nach tagelanger harter Arbeit mit vielen Nachtschichten ist es nun soweit: Hannes und seine Kollegen lassen es sich nicht nehmen, noch vor den skihungrigen Gästen, die ersten Schwünge auf ihren Pisten selbst zu ziehen, sozusagen ein letzter Qualitätscheck.

Das Skigebiet Grossglockner/Heiligenblut öffnet bei ausreichender Schneelage im November 2012, zunächst mit Wochenendbetrieb und ab 1. Dezember 2012 durchgehend für eine lange Wintersaison bis einschließlich 7. April 2013. Dann liegt der Schwerpunkt der Arbeit auch wieder bei der täglichen Präparierung – vor oder nach dem Publikumsskilauf –, um das Kollisions- und damit Unfallrisiko zu minimieren.

Ein noch tieferer Einblick hinter die Kulissen der Grossglockner Bergbahnen:

Bergbahnen

  • Förderleistung 10.000 Personen pro Stunde
  • Installierte Leistung 3.000 kW oder 4.100 PS (das entspricht 45 Mittelklasse-PKW mit einer Leistung von 65 kW = 90 PS)
  • Die Bergbahnen verbrauchen etwa1.200.000 kWh an Strom pro Jahr, das entspricht350 Privathaushalten mit einemdurchschnittlichen jährlichen Stromverbrauchvon 3.500 kWh.
  • In der Hochsaison 60 Angestellte Schneeanlage
  • Jährlich werden 150.000 m³ Wasser zu350.000 m³ Schnee verarbeitet; das entsprichteinem Würfel mit einer Seitenlängevon 70 Metern.
  • Ca. 100 Schneilanzen und Schneekanonenim Einsatz
  • Von den 1.300.000 m² Pistenflächen sind400.000 m² oder 30 % beschneit.
  • Verbrauch von 750.000 kWh Strom zur Beschneiungpro Jahr. Das entspricht dem Jahresverbrauchvon 220 Privathaushalten miteinem durchschnittlichen jährlichen Stromverbrauchvon 3.500 kWh.

Pistengeräte

  • 8 Pistengeräte im Einsatz, davon 5 operativePistengeräte, die täglich im Einsatz sind, 1 Loipengerät und 2 Ersatzgeräte
  • In Summe ca. 2.800 PS, was mehr als 30Mittelklasse PKW mit einer Leistung von90 PS entspricht
  • Dieselverbrauch in Summe ca. 120.000Liter Diesel pro Saison (mit dieser Dieselmengefährt ein Mittelklasse-PKW ca. 2Mio. Kilometer)
  • Ein Pistengerät verbraucht zwischen 20 und30 Liter je Stunde
  • Die Pistengeräte sind jede Saison 5.000Stunden im Einsatz, pro Tag im Schnitt ca. 40 Stunden
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.